Tipps und Tricks

Tipps und Tricks

von Hans dem Hausmeister

Hach, es hat eigentlich nur Vorteile, im Rheinland zu leben – und der dickste ist sicherlich, dass es hier fünf Jahreszeiten gibt! Wenn es draußen klirrend kalt ist, kann man sich mit Kölsch und Schunkeln in Stimmung bringen, hat lustige Kostüme an und lernt ganz ungezwungen völlig fremde Menschen kennen!

Die Nachbarin aus dem zweiten Stock, Frau Neustedt, ist vor gut zwei Jahren aus Norddeutschland nach Ehrenfeld gezogen und hat erst mal einen regelrechten Kulturschock erlitten, die Ärmste! Hemmungslos lustig sein, und Leuten begegnen, die einen knutschen wollen, ohne dass man sich kennt – für sie vollkommen unvorstellbar, so dass sie dann erst mal für die tollen Tage zurück in den Norden geflohen ist. Aber dieses Jahr haben meine Frau und ich beschlossen, eine Karnevalsparty für’s Haus zu organisieren: Dafür wird die Waschküche geschmückt, und der Kalle aus dem ersten Stock legt Karnevalsmusik auf. Mein alter Freund Jupp wird sogar eine Büttenrede halten – in einem alten Fass, das noch in der Garage stand und dann passend hergerichtet werden soll. Und das Beste daran – wir konnten Frau Neustedt dazu überreden, wenigstens die Party mit uns zusammen zu feiern, um der rheinischen Kultur noch mal eine Chance zu geben!

Wenn dann an die 80 Leute ausgelassen feiern, und jede Menge Konfetti und Luftschlangen durch die Gegend fliegen, werd ich am nächsten Tag nicht nur mit Doris, sondern wohl auch einem mittelgroßen Kater wieder für Ordnung sorgen müssen. Dafür nutze ich dann meinen neuen E-Laubbläser! Völlig geräuschlos pustet der alle Feierreste zusammen und dann geht’s ab in die Tonne. Mich fasziniert auch jedes Mal auf’s Neue, wie schnell die Jungs von der AWB in null Komma nix nach dem Ehrenfelder Dienstagszoch die Venloer Straße sauber kriegen! Aber laut ist das schon noch – da lob ich mir doch meinen E-Bläser.

awbkoeln.de