Artikel

O-Ton

Ehrenfelder Stimmen

 Slavica Slavica

Ich habe meinen Laden gezielt in Ehrenfeld platziert, wegen des gemischten Publikums. Ich arbeite gerne mit einer Schnittmenge an Menschen, mit jeder Nationalität oder Bildungsstand. Ich möchte nicht so aggressives Marketing betreiben, das muss ich in Ehrenfeld nicht, jeder kommt. Weil Ehrenfeld sehr gemischt ist. Einfach bunt, hat so was von meiner Heimat.

Wenn Leute mich fragen, woher ich komme, vertue ich mich manchmal und sage: Aus Ehrenfeld! Aber das stimmt ja auch, manchmal ist es komisch, so eine Frage nach 20 Jahren. Ich wohne hier und habe meinen Laden hier schon so lange. Aber das ist die natürliche Neugierde der Leute.

Ebru Ebru

Ich bin hier in Ehrenfeld aufgewachsen, besonders gut gefallen mir an diesem hippsten Ort der Welt die Menschen, die aus verschiedenen Ländern hier zusammengetroffen sind und diesen Ort zu dem gemacht haben, was er jetzt ist. Als Designerin fühle ich mich hier sehr wohl, und in meiner Arbeit spiegelt sich die Inspiration wider. Ob es mir etwas ausmacht, wenn ich gefragt werde, woher ich komme? Absolut nicht, die Antwort heißt ja auch Ehrenfeld. ;-)

Bahittin Bahittin

Ein organischer lebendiger Stadtteil mit vielen Sprachen und Möglichkeiten.

Sabira Sabira

Ehrenfeld ist ein offener und hilfsbereiter Stadtteil. Hier hat mein schönes Leben angefangen.

Markus Markus

Bin vor 22 Jahren aus Liebe und Leichtsinn nach Köln gezogen. Weil in Ehrenfeld damals wie heute am meisten los ist, bin ich vor 18 Jahren hierhin umgezogen. Mir gefällt nach wie vor das gute Gemisch aus Arbeitern, Menschen aus aller Welt, Alternativen, Studenten, Schraten, Intellektuellen ... am besten. Auf meinen Akzent angesprochen, lasse ich die meisten raten. Die Mehrheit tippt auf Österreich oder Süddeutschland. Meine Antwort: „Wer hat's erfunden?“

Kasia Kasia

Neulich hat eine Nachbarin aus dem Nebenhaus an mein Fenster geklopft – wir kennen uns nur von Sehen und kurzen Gesprächen beim Vorbeigehen – und sagte: "Hier, Bohnen aus meinem Garten für Euch." Das war unerwartet, nett & lecker. Es gibt mittlerweile so viele Leute mit unterschiedlicher Herkunft und wir haben als Gesellschaft gelernt, besser damit umzugehen - in diesem Sinne ist es nicht mehr was „Ungewöhnliches“ sondern der interkulturelle Alltag, der in Ehrenfeld sehr schön zur Geltung kommt.

Klaus Klaus

Ein Freund bringt es regelmäßig auf den Punkt mit dem Spruch: „Du kommst aus Ehrenfeld auch nich’ raus!“ Hier gibt’s eigentlich alles und was ich an urbanem Leben schätze! Multikulturelle Bewohnerschaft, eine lebendige Kulturszene und klasse Kneipen / Clubs.

Mit meinen dunklen Haaren und meinem dunklen Teint werd' ich nicht selten auf Türkisch angesprochen oder für einen Spanier gehalten. Ich freu' mich dann immer drüber und witzele mit den Leuten bezüglich meines Namens und meiner Wurzeln im „scheena Schwobeländle“!