Akteure

Akteure in Ehrenfeld

Angesichts der Situation geflüchteter Menschen in Köln und Ehrenfeld ist bürgerschaftliches Engagement in aller Munde. Der Fokus bei der Auswahl der Akteure, die wir Dir hier ans Herz legen möchten, ist auf Angebote von Vereinen und Initiativen gerichtet, die sich entweder schon lange solidarisch erklärt haben oder ihr Engagement grundsätzlich auch anderen Hilfesuchenden widmen.

Der Kölner Appell gegen Rassismus ist seit über 30 Jahren aktiv und auch politisch eine feste Instanz. Das Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen qualifiziert Frauen und Männer aus verschiedenen Herkunftsländern, ihren selbstbestimmten Platz in der deutschen Gesellschaft zu finden. Das Allerweltshaus lädt mitten im Veedel zum Austausch der Kulturen ein. Nicht nur für Ehrenfeld, sondern kölnweit bietet die Plattform Willkommenskultur Köln einen hervorragenden Überblick, wo man selbst aktiv werden kann. Und zu guter Letzt zeigen die Macher*innen der Faradgang, wie mobil Unterstützung sein kann.

Kölner Appell gegen Rassismus e.V.

Für uns steht die Arbeit mit Geflüchteten jetzt noch stärker im Zentrum. Gerne beteiligen wir uns deshalb auch an der Koordinierung der vielen engagierten Freiwilligen, die sich in den letzten Monaten gemeldet haben.

— Björn Eberhardt

Seit über 30 Jahren unterstützt der Kölner Appell gegen Rassismus Geflüchtete und Menschen mit Migrationsgeschichte. 1983 aus dem Protest gegen das Vorhaben von Bundeskanzler Helmut Kohl, die Zahl der in der BRD lebenden Ausländer um 50% zu senken, gegründet, leistet der Verein bis heute kritische Aufklärungsarbeit und bietet praktische Hilfen. Der Kölner Appell berät und unterstützt Menschen in Not und bietet vielfältige Bildungs- und Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche an. Geflüchtete können an den mehrmals wöchentlich stattfindenden Deutschkursen teilnehmen. Anfang des Jahres wurde die Broschüre „Kinderrechte in Ehrenfeld“ herausgegeben, die von den Schulen des Veedels weiterhin kostenfrei bezogen werden kann. www.koelnerappell.de

Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen e.V.

Auf der Flucht bleibt die Würde des Menschen auf der Strecke. Wir wollen helfen ohne die Würde der Menschen zu verletzen.

— Vykinta Ajami

Der gemeinnützige Verein BFmF konzentriert sich nicht, wie man beim Namen denken möchte, ausschließlich auf die Arbeit für Frauen. Mit einer Kleiderkammer, Beratungsstellen, Begleitung bei Behördengängen und Deutschunterricht unterstützt der Verein geflüchtete Männer und Frauen. Mehr als 400 Geflüchtete nehmen derzeit an Sprachkursen teil. Je nach Aufenthaltsstatus werden die Kurse auch kostenlos angeboten. www.bfmf-koeln.de

WiKu – Netzwerk Willkommenskultur Köln

Schnell und unbürokratisch Hilfe leisten – und zwar dort, wo sie gebraucht wird!

— Ehren- und hauptamtliche Vertreter*innen von 13 Willkommensinitiativen

An wen kann ich mich wenden, wo gibt es was in meiner Nähe? Das erfährt man auf der Website von WiKu – der Plattform für bürgerschaftliches Engagement, das Begegnungen und Austausch auf Augenhöhe fördert. Es bündelt das Wissen örtlicher Willkommensinitiativen und stellt es kompakt zur Verfügung. In Kooperation mit hauptamtlichen Beratungsstellen wird hier Netzwerkarbeit betrieben und ganz konkrete Adressen und Ansprechpartner genannt, an die man sich wenden kann. Der direkte und unkomplizierte Austausch führt dazu, dass sich Initiativen gegenseitig mit Erfahrungswerten, innovativen Ideen und persönlichem Know-how unterstützen. Hier wird Willkommenskultur nachhaltig ausgebaut! www.wiku-koeln.de

Allerweltshaus Köln e.V.

Wie merken, dass immer mehr Menschen unsere Beratungsstelle aufsuchen und möchten schnelle und qualifizierte Hilfe leisten. Gleichzeitig erwarten wir auch, dass die Stadt verlässliche Strukturen schafft.

— Kristina Klecko

Als Initiative engagierter Einzelpersonen gegründet, ist das Allerweltshaus seit 1987 als interkulturelles Begegnungszentrum in Ehrenfeld aktiv. Neben entwicklungspolitischer Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit liegen die Schwerpunkte der Arbeit in der Bekämpfung von Rassismus und Ausgrenzung. Spätestens seit der Beschneidung des Asylrechts im Jahr 1993 ist die Beratungsstelle des Vereins von großer Wichtigkeit: Das Angebot umfasst Flüchtlings-, Migrations- und Sozialberatung. Auch in der Bildungsarbeit des Allerweltshauses spielen die Themen Flucht und Migration eine wichtige Rolle: Warum immigrieren Menschen nach Deutschland? Was sind die wahren Fluchtursachen, und inwiefern ist die Regierung der Bundesrepublik mitverantwortlich? Lust zum Mitdiskutieren? Kommt vorbei. Termine unter www.allerweltshaus.de

Faradgang

MOBILITÄT FÜR JEDEN.

— Du Pham

Mobilität für jeden. So lautet das Motto der Faradgang, die in Köln und Berlin aktiv ist. Das Kollektiv setzt gemeinnützige Projekte um, die einen Zugang zur Mobilität schaffen sollen. Wie der Name vermuten lässt, liegt der Schwerpunkt auf der Fahrradmobilität. Für ihr Projekt "Fahrräder für die Notunterkunft in der Herkulesstraße" wurden alte Fahrräder gesammelt und hergerichtet. Mittlerweile hat das Kollektiv einen festen Platz auf dem Gelände des Urban Gardening Projekts Neuland in der Südstadt gefunden. Hier reparieren sie gemeinsam mit Geflüchteten Fahrräder. www.faradgang.de