Artikel

Akteure in Ehrenfeld

Wir stellen Dir diesen Monat Initiativen, Unternehmen und Vereine vor, die sich auf unterschiedliche Art und Weise unserem Titel „Ehrenfeld bewegt sich“ nähern. Meistens geht es um weitaus mehr, als nur von A nach B zu kommen. Doch selbst die Akteure, die diesen einfachen Anspruch erheben, trumpfen mit spannenden Alternativen zu gewohnten Formen der Mobilität auf.

Das beweisen zum Beispiel die Angebote von Autonetzer, Nachbarschaftsauto, tamyca oder cambio. Wenn Du erfahren möchtest, wie Du Deine Waschmaschine auch ohne Auto durch Ehrenfeld transportieren kannst, hilft Dir Kasimir – dein Lastenrad weiter. Wer auch im Alter uneingeschränkt mobil sein möchte, findet bei Liebe-Bike passende Unterstützung. Die Bürgervereinigung Ehrenfeld wandelt mit Dir auf historischen Pfaden und der Tag des guten Lebens lädt Dich erneut zu einem
autofreien Sonntag mit jeder Menge Freiraum ein.

Liebe-Bike Elektrofahrräder

Hans macht mobil.

— Andrea Liebe // Geschäftsführerin von LIEBE-BIKE

Mobil sein trotz Einschränkungen – mit ihrem Angebot richtet sich Liebe-Bike zukünftig verstärkt an Ehrenfelder Seniorenunterkünfte. Interessierte können „Hans“ mieten, ein kleines wendiges Elektromobil. Mit 6 km/h fährt das Gefährt überall dort, wo man sonst zu Fuß geht: auf dem Bürgersteig, in der Fußgängerzone oder in Geschäften. „Hans“ kann für den Transport zusammengefaltet werden. Er wiegt nur 23kg und passt in jeden Kofferraum – perfekt also auch auf Reisen. Buchungen über radstation@invia-koeln.de oder telefonisch unter 0221 - 1397190. www.liebe-bike.de

Bürgervereinigung Ehrenfeld e.V.

Bürgervereinigung Ehrenfeld, seit 60 Jahren in Bewegung fürs Veedel.

— Peter Freyschmidt // Vorsitzender der Bürgervereinigung Köln-Ehrenfeld

Die Führungen der Bürgervereinigung Köln-Ehrenfeld e.V. laden alle Bürgerinnen und Bürger ein, ihren Stadtteil zu Fuß zu erkunden. Neben dem beliebten Ehrenfelder Geschichtspfad stehen in diesem Jahr der Blücherpark und der Westfriedhof auf dem Programm, und am ersten Samstag eines neuen Jahres findet der Ehrenfelder Neujahrslauf für Jung und Alt auf dem Takufeld statt.
Der im Jahr 1954 gegründete Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral. Zweck des Vereins sind u.a. das Bekanntmachen der Heimatgeschichte, die Förderung der lokalen Kunst- und Kulturszene, die Verständigung der multikulturellen Gruppen im Stadtteil Ehrenfeld, Anregungen zur Erhaltung historischer Bauwerke und zur Gestaltung von Grünflächen und Plätzen im Stadtbezirk sowie Förderung des traditionellen Karnevalsbrauchtums. www.buergerverein-koeln-ehrenfeld.de

Tag des guten Lebens

Ein Tag von Nachbarn für Nachbarn.

— Agora Köln // Team Ehrenfeld

Die häufigste Aussage nach dem Tag des guten Lebens 2013 war wohl: Ich kannte vorher kaum Menschen in meiner Straße, jetzt sehe ich meine Straße ganz anders. Der Tag verbindet die Menschen im Veedel, er ist ein Tag von Nachbarn für Nachbarn.
Zur Vorebereitung auf den Tag des guten Lebens 2014 treffen sich Interessierte bereits regelmäßig (nächstes Treffen: 24. Juni). Sie entwickeln gemeinsam Ideen, wie man an das wunderschöne Erlebnis des vergangenen Jahres anknüpfen kann. Denn am 31. August sind die Straßen wieder autofrei und alle sind eingeladen, den Freiraum für gemeinsame Aktionen zu nutzen!
Die Aktionen in den einzelnen Straßen werden von Nachbarinnen und Nachbarn, den sogenannten Straßenansprechpartnern koordiniert. Wenn Du in Deiner Straße aktiv werden möchtest, melde Dich einfach unter: ehrenfeld@tagdesgutenlebens.de www.tagdesgutenlebens.de/ehrenfeld

Kasimir – dein Lastenrad // Ein Projekt von wielebenwir e.V.

Konzepte entwickeln und umsetzen, Impulse geben und Menschen vernetzen – das sind die Ziele von wielebenwir.

— Christian Wenzel // wielebenwir

Ein Lastenrad, das als Gemeingut kostenlos zur Verfügung steht, Impulse für alternative Mobilität setzt und dabei Menschen vernetzt? Die Kölner Initiative wielebenwir e.V. war davon überzeugt, dass so etwas klappen kann und hat mit Kasimir 2013 Kölns erstes freies Lastenrad an den Start gebracht. Kasimir bietet für Kleintransporte aller Art eine umweltfreundliche Alternative zum Auto und kann einfach über eine Webseite gebucht werden. Kasimir ist als Gemeingut ein ideales Beispiel für eine nachhaltige Ökonomie des Teilens – und wurde so zu einem deutschlandweit bekannten Pilotprojekt. wielebenwir berät derzeit Initiativen anderer Städte bei der Umsetzung ähnlicher Konzepte, arbeitet unter www.dein-lastenrad.de an einer Austauschplattform und initiiert die Entwicklung eines Open-Source-Buchungssystems für Gemeingüter. www.wielebenwir.de

Carsharing in Ehrenfeld

Carsharing hat viele Gesichter. In Ehrenfeld stehen Dir zum Beispiel an acht Stationen Fahrzeuge von cambio zur Verfügung. Diese sind für Mitglieder jederzeit telefonisch, im Internet oder per App reservierbar. Ob stunden-, tage- oder wochenweise: Hier bekommt man stets ein gepflegtes, gewartetes und vollkaskoversichertes Fahrzeug, auch Transporter. Benzin und reservierter Parkplatz sind übrigens inklusive. 

Wer auf ein eigenes Auto nicht verzichten möchte, es aber nur selten nutzt, kann es nun einfach verleihen und reduziert so seine Fixkosten. Die Anbieter tamyca, Nachbarschaftsauto und Autonetzer bieten hierfür die passenden online-Plattformen, die beide Seiten zusammenbringen. So ist es jederzeit möglich, private Autos zu verleihen oder zu leihen, und zwar versichert und mit Bewertungssystem.

Egal, für welches Angebot Du Dich entscheidest: In jedem Fall ist es ein Gewinn für die Umwelt.

www.cambio-carsharing.de

www.tamyca.de

www.nachbarschaftsauto.de

www.autonetzer.de

  • Text: Dunja Karabaic